Freiwilligenkoordination in Kirchengemeinden

Entwicklung des Ehrenamtes durch einen fachlich begleiteten Prozess

In einem Prozess über einen Zeitraum von ca. sechs Monaten werden haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende im Themenfeld Freiwilligenkoordination qualifiziert. Die fünf Qualifizierungsmodule bestehen aus einer Kombination der Analyse der jeweiligen Gegebenheiten vor Ort und fachlichen Inputs. Anschließend kann ein gegebenenfalls entstehendes Koordinationsteam zeitlich befristet begleitet werden.

Ein Team kann idealerweise auf Dauer die Koordination der ehrenamtlichen Arbeit verantworten. Ziel ist eine für die jeweilige Gemeinde funktionierende, angemessene Form der Koordination, die  gesellschaftliche Entwicklungen der Freiwilligenarbeit berücksichtigt.

Weitere Information zum Ablauf des Prozesses: HIER (PDF)

Kontakt: Matthias Pregla

Institut für Engagementförderung

Rockenhof 1   |   22359 Hamburg  |   Telefon: +49 40 519 000 915